September 2015 archive

Kurztest: Dämpfungssohle Ultra Memory von SofSole

Beitragsbild Ultra Memory

Unseren Städtetrip vergangene Woche in die herrliche Hansestadt Hamburg haben wir mit einem Besuch bei Martina, Resi, Sonja, Mimi und Ben von PRojects Hamburg verbunden.

Als hätte Mimi gewusst, dass wir einige Meter zu Fuß an diesem Wochenende zurücklegen würden (im Ergebnis 38 Kilometer an 2 Tagen), stattete sie uns mit der neuen Ultra Memory Sohle von SofSole aus. Hierbei handelt es sich um eine flache und besonders leichte Dämpfungssohle aus hochwertigem Memory Schaum, die der Ermüdung der Fußmuskulatur vorbeugt, Knochen, Gelenke und Bänder schont. Dafür passt sich das viscoelastische Material optimal der Fußanatomie des Trägers an und sorgt so für eine hervorragende Schrittdämpfung. Schlüpft man abends aus den Schuhen heraus, versetzt sich die Sohle wieder in den Angangszustand. Sie trägt sich angenehm und erzeugt keine Druckspitzen.

Produktbild Ultra MemoryDie Ultra Memory Sohle ist jeweils für Männer und Frauen erhältlich. Durch Zuschneiden auf die gewünschte Größe wird sie vom Träger individuell angepasst. Dies stellte sich als nicht ganz einfach heraus, da der Memory Schaum im Anfangszustand rund 1cm dick ist. Eine scharfe Schere, Geduld und ein Probeversuch bei ein bis zwei Nummern über der letztendlich gewünschten Größe erwiesen sich als sinnvoll.

Die Sohle mit dem „Gedächtnis-Schaum“ ist in jedem Fall eine Bereicherung, deren Mehrwert man am ehesten zu schätzen weiß, wenn man lange Strecken auf den Beinen ist. Für einen Städtetrip unabdingbar! Selbstverständlich eignen sich die Ultra Memory Sohlen auch für den Alltag, für Trekking-Touren sowie zum Skifahren.

Craghoppers NosiLife Kollektion – Funktions- und Schutzbekleidung für Städte- und Fernreisen

Craghoppers

Wer für die Reise leichte, strapazierfähige Bekleidung sucht, wird bei der Kollektion von Craghoppers schnell fündig. Über die Sommermonate durften wir die NosiLife Cargo Trousers sowie das NosiLife Long-Sleeved Shirt ausgiebig testen.

Craghoppers stellt seit 1965 Hosen, Oberbekleidung und Schuhe für den Einsatz in der freien Natur her. Dabei entstand das britische Label aus einer Notsituation heraus. Eine Handvoll junger Engländer wollten 1965 den Mount Everest besteigen und benötigten geeignete Kleidung, die einerseits wasserdicht sein sollte, aber auch schwierigsten Wetterbedingungen Paroli bieten musste. Mit diesem kühnen Plan ging es ans Werk. Spezielle Materialien wurden untersucht und so gut es ging entwickelt. Und dies seit der geglückten Besteigung des Mount Everest bis zum heutigen Tage mit durchschlagendem Erfolg! Immer wieder neue Systeme, wie zum Beispiel das „Breakthru System“ oder das „AquaDry“, welche beste Atmungsaktivität und Wasserundurchlässigkeit garantieren, machen aus Craghoppers ein sehr innovatives und erfolgreiches Label. Seit der Einführung der NosiLife Kollektion im Jahr 2009 wurde die innovative Technologie mit zahlreichen Awards ausgezeichnet. Was verbirgt sich also dahinter?

Die Materialien der NosiLife Kollektion von Craghoppers schützen vor Insekten und Sonne (UPF 40+). Als weltweit erste Bekleidungslinie bietet NosiLife einen permanenten Schutz vor Zecken, Mücken und anderen Insekten. Der Wirkstoff ist direkt in die Faser eingearbeitet und kommt weder in unmittelbaren Kontakt mit der Haut noch wäscht er sich aus. Damit wirkt er dauerhaft. Den Wirkstoff selbst konnten wir bei unseren Tests nicht wahrnehmen, da er für den Menschen geruchlos ist. Auch für Säugetiere ist er harmlos. Bei unseren Wanderungen – vorbei an Flüssen, Bächen und Seen – wurden wir von den sommerlichen Plagegeistern spürbar verschont. Ob – wie vom Hersteller prognostiziert – die Reduzierung von Insektenstichen schließlich nachweislich bei bis zu 80 – 90 Prozent liegt, haben wir nicht nachgerechnet. Hier fehlten uns letztendlich die Vergleichswerte unserer juckenden Beulen vom Vorjahr. Der aktive Inhaltsstoff in NosiLife ist Permethrin, eine künstliche Variante des in bestimmten Chrysanthemenarten vorkommenden natürlichen Insektenschutzmittels.

NosiLife Long-Sleeved ShirtDas NosiLife Long-Sleeved Shirt, mit leichten 285g, konnte unseren Tester durch seinen hohen Tragekomfort überzeugen. Das Langarm-Hemd ist körperbetont geschnitten, sodass sich für etwas fülligere Träger empfiehlt, das Hemd eine Nummer größer zu bestellen. Das Hemd ist in den Größen S – XXL erhältlich und wird in den Farben Black Pepper, White, Parchment, Dark Khaki und Windsor Blue angeboten. Das Material, 100 % Polyamid sowie Innenfutter aus 100 % Polyester fühlt sich auf der Haut sehr angenehm an. Das Material wirkt geruchshemmend und wirkt lästiger Schweißfleckenbildung vor. Das Hemd ist atmungsaktiv, sodass der Oberkörper auch bei Belastung schön trocken bleibt. Ein Lüftungsschlitz in Höhe der linken Brust, der sich bequem und schnell durch einen versteckten Reißverschluss öffnen und wieder schließen lässt, sorgt für zusätzliche angenehme Abkühlung. Gleiches gilt für die belüfteten Rückeneinschübe quer über die Schulterblätter hinweg.

Beide Brusttaschen sind ausreichend groß geschnitten und bieten viel Platz für Handy, Geldbörse und/oder Kartenmaterial. Der versteckte Reißverschluss offenbart neben seinen Lüftungseigenschaften zudem eine praktische Sicherheitstasche für Wertgegenstände. Eine weitere kleine verschließbare Tasche am rechten Oberarm bietet eine weitere Unterbringungsoption. Etwas Fingerspitzengefühl und Geduld erfordern zu Beginn die etwas engen Knopflöcher des Hemdes. Nach etwas Eingewöhnung klappt aber das Handling immer besser. Die Ärmel des Hemdes können bei heißen Temperaturen bequem nach oben gekrempelt und durch ein Innenbändchen und einem Knopf am Oberarm fixiert werden. Als weiteres nützliches Reisedetail erwies sich der aufklappbare Sonnenkragen, der zusätzlichen Schutz für Hals und Genick bieten konnte. Schlaufen im Innen- und Rückteil des Hemdes bieten mehrere Optionen zum Aufhängen.

NosiLife Cargo TrousersDie NosiLife Cargo Trousers überzeugt ebenfalls mit einem geringen Gewicht von nur 305g. Die Hose kann aufgrund der enormen Bewegungsfreiheit mit hohem Tragekomfort überzeugen. Selbst komplizierte Auf- und Abstiege meistert die Hose ohne lästiges Drücken und Ziepen. Wie das Hemd trägt sich auch die Hose sehr angenehm. Große tiefe Taschen bieten viel Stauraum für alle Gelegenheiten. Besonders gefallen hat uns der Dry Bag in der linken Beintasche, die mit Klettverschluss geöffnet und verschlossen werden kann. So bleibt das Handy trocken und geschützt, falls es einmal regnen sollte. Die Hose bietet breite Schlaufen für einen Gürtel. Zwei Gesäßtaschen mit Klettverschluss runden das Bild ab. Wie das Hemd ist auch die Hose atmungsaktiv, sodass die Klimatisierung nur gelobt werden kann. Die Hose besteht aus dem gleichen Material wie das Hemd und ist in den Größen S 32 – 36, R 30 – 42, L 30 – 42 sowie XL 30 – 42 erhältlich. Farblich kann zwischen Black Pepper, Olive Drap und Pebble gewählt werden.

Hemd und Hose sind pflegeleichte Textilien. Sie können bei 30°C problemlos gewaschen werden. Beide Kleidungsstücke eignen sich hervorragend für die Reise, da es sich um ein schnelltrocknendes Material handelt und kein Bügeln notwendig ist. Uns haben beide Produkte absolut überzeugt. Neben hoher Funktionalität konnten die Kleidungsstücke durch Tragekomfort und Bewegungsfreiheit als zusätzliches Plus überzeugen. Aber die Kombination konnte auch durch seinen urbanen Style modisch gefallen und als alltagstauglich erweisen.

Craghoppers ist mit seinem vielfältigen Sortiment zu Recht Spitzenreiter unter den Herstellern von Outdoor-Bekleidung. Wir konnten uns auf jeden Fall ein Bild von der geballten britischen Outdoor-Kompetenz verschaffen und sind vollauf begeistert.

SOURCE Classic – metropolitane Outdoor-Sandale im Ethno-Look

Beitragsbild Classic

Outdoor-Sandalen sahen nicht immer modisch aus. Lange Jahre galten sie als konservativ, altbacken und vor allem, wenn sie mit Socken kombiniert wurden – als modischer Fauxpas. Letzteres ist auch heute noch ein absolutes No-Go, die beiden ersten Adjektive sind aber definitiv nicht mehr haltbar.

Das israelische Unternehmen SOURCE widmet sich seit mehr als 20 Jahren der Forschung und Entwicklung von Sandalen. Mit dem Classic-Modell gelang Produktbild Classic W African Pinkihm der Durchbruch. Seither wird die Sandale kontinuierlich verbessert, minimal verändert und den aktuellen Trends angepasst. Für die Sommersaison 2015 brachte SOURCE, im Übrigen auch für seine hochwertigen Trinksysteme bekannt, den Classic(er) in der Farbvariante African Pink auf den Markt. Ein unaufdringlicher Mustermix von zartem Pink, genussvollem Kakaobohnen-Braun, erfrischendem Türkis und einem warmen Beige versprüht einen Hauch von asiatisch-afrikanischer Kultur. Verpackt in einer wiederverwendbaren Schuhtasche, deren Trageschlaufe bereits die Farbvariante verrät, handelt es sich bei dieser Outdoor-Sandale definitiv um ein sehr stylisches Modell.

Ausgestattet ist die Classic Sandale mit der eigens entwickelten A.R.T. (Advanced Rubber Technology) 2 Grip Sohle. Sie bietet selbst bei Nässe ausreichend Rutschfestigkeit, ohne dabei auf dem Untergrund schwarze Streifen zu hinterlassen. Sie ist besonders abriebfest und besitzt, wie alle Außensohlen von SOURCE, einen grünen Punkt – das Markenzeichen des Unternehmens. Solange dieser sichtbar ist, gewährt der Hersteller Garantie. Trotz ausführlichen Tragens (der Sommer 2015 bot in Deutschland ja genügend Möglichkeiten), konnten wir keinen nennenswerten Verschleiß der Außensohle feststellen. Anfangs roch sie jedoch sehr stark nach Vanille, sodass wir die Sandale vor dem ersten Tragen ausgiebig lüften mussten. Auf Nachfrage, was es damit auf sich hatte, erhielten wir von SOURCE folgendes Feedback: „Der Geruch ist Vanillin. Seit Beginn an haben die Sandalen der Classic und Stream Linie den Geruch. Wir haben hier bisher ausschließlich positive Erfahrungen gemacht – alle Kunden finden den Geruch sehr angenehm.“ Nach einem Wasserbad über Nacht verflog er allmählich. Wahrscheinlich verließ unser Testprodukt erst kurz zuvor die Fabrik.

Das Fußbett besteht aus einer antibakteriellen EVA-Sohle, deren gebürstete, leicht angeraute Oberfläche der Schweißminimierung dienen soll. Der Fuß steht gut und verrutscht auch im komplett nassen Zustand nicht. Dafür sorgt allerdings auch das patentierte X-Strap System mit sechs Ankerungspunkten. Mittels dreifacher, unabhängiger Verstellmöglichkeit (Vorderfußbereich, Spann und Ferse) kann die Sandale exakt an die persönliche Fußanatomie angepasst werden. Dies sind bei unterschiedlich dicken Füßen (morgens / abends, zu Beginn der Tour / nach 20km laufen), Fußfehlstellungen oder für die Komfortoption, die Sandalen bergab lockerer zu tragen, ausschlaggebende Kriterien. In allen drei Fällen überzeugt die Classic-Sandale auf ganzer Linie. Zudem sind die Straps und die daran angebrachten Kletterbänder äußerst robust und schmutzunempfindlich.

Da es sich um ein klassisches Modell handelt, ist die Profiltiefe erwartungsgemäß nicht besonders groß. Auch in Bezug auf den Seitenhalt ist die Classic-Sandale nicht unbedingt bergtauglich. Wer Touren auf abschüssigerem Gelände plant, sollte sich daher eher mit dem Spitzenmodell Gobi befassen. Für all diejenigen, die eine leichte, robuste, metropolitane Outdoor-Sandale suchen, ist die Classic ein echter Geheimtipp. Das Reinigen der Sandale geschieht mittels lauwarmem Wasser sowie etwas Shampoo oder ähnlichem. Sind die Sandalen nach einer Tour stark verschmutzt, ist auch Maschinenwäsche bei 30°C möglich.

Die Classic Sandale vom israelischen Trekking-Experten SOURCE überzeugt durch Robustheit und der Möglichkeit, sie komplett an die persönliche Fußanatomie anzupassen. Als klassisches Modell eignet sie sich am besten für leichtes Gelände, für den Alltag und auf Städtetrips. Außerdem ist sie ein weiterer Beweis dafür, dass Outdoor-Sandalen auch stylisch sein können.

Auffällige Laufkombi vom britischen Hersteller Ronhill

Produktbild Ronhill

Der diesjährige Sommer übertrifft seine Temperaturrekorde nahezu täglich. Die richtige Wahl der Laufbekleidung ist auch im Sommer ein nicht zu unterschätzender Bestandteil der Ausrüstung, denn neben optimaler Leistungsfähigkeit trägt sie auch zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

08Das britische Unternehmen Ronhill ist auf der Insel die führende Marke im Bereich des Laufsports. Bereits 1970 wurde es von dem gleichnamigen britischen Langstreckenläufer und Europameister auf der Marathondistanz (1969) Dr. Ron Hill geründet und bietet ausgeklügelte und hochwertige Laufbekleidung vorwiegend für Straßen- und Geländeläufe. Wir durften die Trail Fuel Twin Short sowie das passende Trail S/S Tip Tee jeweils in der Damen- und Herrenausführung testen.

Das Trail S/S Zip Tee besteht aus 100% Polyester und wurde mit der Anti-Geruchsfaser Polygiene behandelt. Sie stoppt die Entwicklung der Geruchsbakterien dauerhaft, sodass man die Kleidung öfter tragen kann und nicht sofort waschen muss. Ausgestattet ist das Zip Tee mit einem rund 22cm langen Frontzipper. Der Reißverschluss funktioniert tadellos und wurde zudem farblich passend zu den Nähten gewählt. In der Damenvariante violett/grapefruit, im Herrenmodell orange.

Für einen besseren Tragekomfort ist er komplett unterfüttert. Ebenfalls sehr angenehm erwies sich der höhere Kragen, der V-förmig verläuft und neben dem optischen auch einen funktionellen Aspekt hat. Er verhindert schmerzhaften Sonnenbrand im Nacken, den mit Sicherheit jeder Sonnenanbeter aufgrund eines weiteren Nackenausschnitts kennt. Auf Höhe des linken Arms befindet sich eine aufgeschweißte ReißveProduktbild Ronhillrschlusstasche aus einem Polyamid-Elastan-Gemisch, die Platz für einen Schlüssel bietet. Erheblich mehr Stauraum gewähren die handbreiten Seitentaschen, in denen Gele, Riegel und sonstige Utensilien untergebracht werden können. Sie können problemlos während der Aktivität bedient werden und schränken die Bewegung nicht ein. Kleine Reflektorelemente befinden sich auf der Vorderseite auf Höhe der linken Brust in Form des Firmenlogos sowie in Streifenform auf der Rückseite in Nackenhöhe. Das Trail S/S Zip Tee kann bei max. 40°C in der Waschmaschine gereinigt werden, wobei sich der Innenaufdruck (Marke, Größe) mit der Zeit löst. Das beeinträchtigt die Funktion selbstverständlich in keinster Weise und wird nur der Vollständigkeit halber genannt. Mit 133g (nachgewogen; Größe UK 12) ist es luftig leicht und angenehm zu tragen. Ein eingefasster Bundabschluss, ebenfalls farblich passend zum Gesamtkonzept rundet das Trail S/S Zip Tee ab und zeigt die Liebe zum Detail, die im übrigen auch in der Trail Fuel Twin Short eindrucksvoll bewiesen wurde.

Diese besteht aus 88% Polyester und 12% Elastan und ist doppellagig konzipiert. Bei der enganliegenden, vom Hersteller als Control-Schicht bezeichneten Lage, handelt es sich um eine Thermohose zur Regulierung der Körpertemperatur, der Unterstützung und Verletzungsvorbeugung. Sie passt sich der Anatomie der Oberschenkel perfekt an, bietet optimale Bewegungsfreiheit und Tragekomfort. Unsere anfänglicher Skepsis und die Befürchtung, dass diese Konstruktion speziell für die Sommermonate zu warm ist, stellten sich nach wenigen Tagen Praxistest als völlig unbegründet heraus. Atmungsaktivität und Passform sind hervorragend. Bei der Control-Schicht handelt es sich jedoch nicht um eine Kompressionsschicht, sondern um einen Bestandteil der 2in1-Short im Lagen-Look. Die Trail Fuel Twin Short verfügt außerdem über einen Reißverschluss auf der Rückseite, in der das Smartphone untergebracht werden kann. Ähnlich wie das Trail S/S Zip Tee bietet sie ebenfalls eine Menge Möglichkeiten zur Mitführung von schneller Energie. So sind insgesamt vier gummierte Schlaufen an der Hose angebracht, in denen sich Gele optimal verstauen lassen. Energieriegel oder kleine Trinkpacks können in den beiden seitlichen Mesh-Taschen untergebracht werden und sind schnell zu erreichen. Farbentechnisch passt sich die die Trail Fuel Twin Short perfekt dem passenden Shirt an. Während der Hauptteil der Hose schwarz gehalten ist, sorgen zwei orangenfarbene Streifen-Drucke seitlich für den unverkennbaren Zusammenhang mit dem Oberteil. Die Control-Schicht ist im Violett-Ton gehalten.

Das Trail S/S Tip Tee sowie die Trail Fuel Twin Short können in der Waschmaschine gereinigt werden. Aufgrund des dünnen Funktionsmaterials sind sie gerade in der Sonne innerhalb weniger Stunden trocken und wieder einsatzbereit.

Auffällig ist die Liebe zum Detail, die sich speziell durch perfekt abgestimmte Nähte, Drucke und Reißverschlüsse zeigt und uns sehr imponiert hat. Beide Teile sind atmungsaktiv und tragen sich sehr angenehm. Inwieweit sich für die wärmeren Tage ein Laufshirt in der Farbe schwarz empfiehlt, ist Ansichtssache. In der Damenvariante ist es zudem in einem Violett-Ton erhältlich. Allerdings vermissen wir einen im Textil integrierten UV-Schutz, der gerade bei sengender Sonne während Straßenläufen hilfreich wäre. Als sehr angenehm empfinden wir den weit zu öffnenden Zipper. Dadurch konnte man den Oberkörper zusätzlich belüften und kühlen, was äußerst angenehm ist. Das aktuelle Sommer-Set ist optisch, aber auch funktional ein absoluter Hingucker. Wir freuen uns, dass Ronhill nun auch im deutschen Markt aktiv wird und sind gespannt, wie die britische Marke hierzulande ankommt.

Trekker Stretch Short – Millets beliebte Trekkinghose als kurze Variante

Beitragsbild Millet Trekker Short

Kurz oder lang? Multifunktionale Zipp-Off-Hose oder jeweils von jedem eine? Eine Frage der Philosophie, bei der die Meinungen der Wanderer gehen.

In jedem Fall sollte eine Trekking Short bequem, luftig und leicht sein, genügend Bewegungsfreiheit bieten und idealerweise mit Widerstandsfähigkeit und Schmutzunempfindlichkeit glänzen. Wir haben uns in diesem Sommer die Trekker Stretch Short in der Farbvariante pink von Millet genauer angesehen und sie bei idealen Wanderbedingungen ausführlich getestet.

Die Short reicht bis ungefähr 10cm oberhalb der Knie und besteht aus einem Polyamid-Elastan-Gemisch, das minimales Gewicht bei optimaler Strapazierbarkeit gewährleistet. Das Material ist hautfreundlich und verfügt über angenehme Trageeigenschaften. Auch bei intensiven Touren klebt der Stoff nicht am Bein oder scheuert am Oberschenkel. Ein ergonomisch geschnittener Bund, dessen hinterer Saum mit perfoProduktbild Millet Trekkerriertem, atmungsaktivem Stoff ausgelegt ist, fördert den Schweißabtransport und sorgt für einen optimalen Tragekomfort. Im Laufe des Praxistests inklusive mehrerer Waschgänge verblasste die pinke Farbe, was jedoch nur rein ästhetische Auswirkungen hat. Unangenehm ist der Druckknopf, der die Short schließt. Dieser scheuert auf der Innenseite derart, dass wir im Praxistests deutliche Abdrücke und Abschürfungen an der betreffenden Stelle zu beklagen haben. Ein dauerhaftes Tragen der Short war nur nach vorherigem Abkleben (Pflaster oder Tape) auf der Innenseite möglich. Ob Einzelfall oder Produktionsfehler – wir wissen es nicht. Die Hintersicherung mittels Haken bereitet auf der Innenseite keinerlei Probleme.

Elastische Einlässe an der Hüfte und zwischen den Beinen bieten ausreichend Bewegungsfreiheit. Die Short besitzt kein Innenfutter, lediglich die Einschubtaschen auf den Oberschenkeln sind mit Netzfutter ausgelegt. Allein schon wegen des Aspekts des Tragekomforts, bietet es sich jedoch an, diese nicht zu füllen. Anderweitig stören sie bei der Rast. Eine weitere Tasche, mit Reißverschluss, befindet sich auf dem rechten Oberschenkel. Dort kann Kleingeld sowie ein kleines UV-Pflege-Produkt untergebracht werden. Als Kartentasche eignet sie sich nicht. Auch ein GPS-Gerät würde die Tasche sprengen – eine luftig leichte Short bietet eben in den wenigsten Fällen Volumentaschen. Durch die DWR-Imprägnierung ist die Short zudem wasser- und schmutzabweisend. Muss sie dennoch mal gewaschen werden, ist sie innerhalb weniger Stunden an der Luft trocken. Maschinenwäsche bei 30°C ist ebenfalls kein Problem.

Die Trekker Stretch Short ist eine super elastische, leichte und vielseitige Wandershort, die in jedem Rucksack Platz findet. Der Tragekomfort ist nach Abkleben des Druckknopfes auf der Innenseite angenehm, zudem ist sie äußerst schmutzunempfindlich.

COOLWIND INSECTA – Anti-Insekten Schlauchtücher von WDX

Beitragsbild wdx

Stylisch und hoch funktional sind die röhrenförmigen Kopfbedeckungen des spanischen Herstellers Actual Colors BCN. Unter dem Markennamen WDX vertreibt das Unternehmen aus Barcelona eine breite Produktpalette in mittlerweile mehr als 40 Länder.

Produktbild1 wdxWer seinen Kopf oder Hals neben tückischem Zugwind und UV-Strahlen auch vor Insekten schützen möchte, ist mit den Headbands der „COOLWIND INSECTA“ Kollektion gut beraten. Eine speziell eingearbeitete, umweltfreundliche Faser bietet laut Hersteller Schutz vor sämtlichen Insektentieren wie Moskitos, Wanzen, Zecken, Läusen und Motten. Das elastische Schlauchtuch ist antibakteriell, atmungsaktiv und widerstandsfähig. Sein Anwendungsbereich ist vielfältig. Konventionell als Mütze, sportlich als Pirate oder wenn es schweißtreibender wird, als Stirnband. Auch am Hals macht das Tuch eine gute Figur. Weitere Tragemöglichkeiten zeigt der Hersteller auf seiner Internetpräsenz. Das Reinigen in der Waschmaschine ist bei 30°C problemlos möglich, wobei im Praxistest deutlich wurde, dass sich häufige Waschgänge auf die Farbintensität auswirken. Inwieweit der Insektenschutz ebenfalls nachlässt, ist nicht bekannt. Das Tuch ist einlagig, nahtlos und bügelfrei. Komprimiert nimmt es im Rucksack ungefähr den Platz eines SNICKERS Riegels ein. Die „COOLWIND INSECTA“ Kollektion besteht aktuell aus vier Motiven (Fishing, Cozymosi, Camouflage Kaki, WDX Logo). Das Tuch hat Einheitsgröße und passt bei einem Kopfumfang von 53-62cm. Für unsere Kleinsten bietet WDX die „COOLWIND KIDS“ Produkte an. Die Produktion findet ausschließlich in Barcelona statt, um höchste Qualität und kundenorientierten Support zu bieten.

Allseits beliebte und outdoorerprobte Schlauchtücher made in Barcelona. Sie sind stylisch, funktional, vielseitig einsetzbar und passen in jeden noch so kleinen Rucksack.