April 2016 archive

Auf in die neue Klettersaison mit Bekleidung von Mountain Equipment

Die neue Klettersaison steht vor der Tür! Nachdem sich die ersten Sonnenstrahlen stundenweise durchsetzen konnten, herrscht an den Kletterfelsen und Boulderblöcken allmählich wieder Betrieb. Die Saison ist noch jung, viele Standplätze sind schattig und in luftiger Höhe bläst der Wind besonders stark.

Teaser MEMountain Equipment präsentierte Mitte März die neue Kollektion, welche ab sofort im Einzelhandel erhältlich ist. Unsere Empfehlung für den Saison-Start: das Stripe Tee von Mountain Equipment. Hierbei handelt es sich um ein leichtes, technisches Shirt mit geruchshemmender Polygiene-Technologie. Es eignet sich bei den aktuellen Temperaturen perfekt als Baselayer unter einer Hooded Jacket. Aufgrund des integrierten Lichtschutzfaktors 50, empfiehlt es sich auch solo für den anstehenden Alpinsommer. 108g leicht (Gr. 10), schnell trocknend und ein toller, femininer Schnitt – das Stripe Tee kann die ganze Saison hinweg getragen werden.

Gleichzeitig zum Launch der neuen Kollektion startete der britische Outdoorspezialist die #MEclimbing Foto-Kampagne. Postet euer atemberaubendstes Kletter-Foto auf Facebook, Instagram, Twitter oder Pinterest und gewinnt mit etwas Glück ein Mountain Equipment Produkt aus der neuen Kletter-Kollektion. Weitere Informationen findet ihr hier.

Hydro Flask goes Europe! -die Standard Mouth Trinkflasche im Test

Beitragsbild 1 Hydro Flask

Das Unternehmen aus Bend, Oregon, wurde erst 2009 gegründet und legte in den USA einen bemerkenswerten Start hin. Schnell mauserte es sich zum amerikanischen Marktführer für vakuum-isolierte Edelstahlflaschen und Essbehältnisse und bietet seit Herbst 2015 erste Produkte nun auch auf dem deutschen Markt an.

Dabei scheint Hydro Flask den Nerv der Zeit getroffen zu haben, denn das Bewusstsein für BPA-freie, lebensmittelechte Trinkbehältnisse nimmt hierzulande in den letzten Jahren enorm zu. Punkten kann Hydro Flask zudem mit seiner patentierten slim profile TempShield Vakuum-Isoliertechnologie, welche den Inhalt laut Herstellerangaben bis zu 6 Stunden warm und bis zu 24 Stunden kalt hält.

In einem 8-wöchigen Intensivtest konnten wir die brandneue Standard Mouth Trinkflasche genau unter die Lupe nehmen. In der 21oz Version (621ml) wiegt sie incl. Deckel gerade einmal 324g. Sie besteht aus lebensmittelechtem Edelstahl und ist nahtfrei konstruiert. Das Material nimmt weder Gerüche an, noch gibt es solche ab. Im PrProduktbild Hydro Flask Standard Mouthaxistest setzten wir die Flasche sowohl säurehaltigen Inhalten wie Fruchtsäften als auch besonders geruchsintensiven Flüssigkeiten, wie Kaffee oder frisch aufgebrühten Pfefferminztee, aus. Nach einer ordentlichen Reinigung, die unkompliziert per Spülmaschine oder ganz konventionell mit einer Flaschenbürste erfolgen kann, ist die Trinkflasche wieder einsatzbereit. Einen nicht unerheblichen Teil der Erfolgsgeschichte dieses Produkts trägt der aus Polypropylen bestehende Loop Cap. Dieser ist BPA-frei, besitzt einen geschlossenen Hohlraum und daher gut zu reinigen. Auch bei kohlensäurehaltigen Getränken ist er absolut auslaufsicher. Aufgrund der Trageschlaufe außen kann die Flasche per Karabiner am Klettergurt oder Rucksack befestigt werden.

Der ultimative Durchbruch gelang Hydro Flask durch seine innovative Temperaturisolierung. Zwar durften wir die Wärmeleistung der TempShield Technologie bereits am Rande auf der diesjährigen ISPO erfahren, dennoch erschienen uns die vom Hersteller angegebenen Zeiten ziemlich ambitioniert. Beim ersten frisch aufgebrühten Tee wurden wir umgehend von jeglichen Zweifeln befreit. Knapp drei Stunden nach dem Einfüllen konnten wir keinen merklichen Temperaturverlust feststellen, sodass der Tee nicht direkt aus der Flasche getrunken werden konnte. Selbst 24 Stunden später war der Inhalt immer noch lauwarm. Ideal also für lange Autofahrten, kilometerreiche Pistentage oder mehrstündige Winterwanderungen. Beim Einfüllen von sehr heißen Flüssigkeiten sollte man aus den oben genannten Gründen den Inhalt bereits vorher abkühlen lassen oder optional einen zusätzlichen Becher mitführen. Hinsichtlich der Kälteisolation können wir die vom Hersteller angegebenen 24 Stunden ebenfalls voll und ganz bestätigen. Damit dürfte die Standard Mouth vor allem in den Sommermonaten zu einem unverzichtbaren Ausrüstungs- und Alltagsgegenstand werden.

Die Technologie selbst basiert auf einem nahezu kompletten Vakuum zwischen den beiden Schichten. Hydro Flask setzt auf extrem dünne Zwischenwände, wodurch der deutliche Gewichtsunterschied im Vergleich zu Konkurrenzprodukten zu erklären ist. Die eigens entwickelte Pulverbeschichtung sorgt für ein robustes Finish und optimale Griffigkeit. Trotz regelmäßiger Reinigung in der Spülmaschine -welche vom Hersteller aufgrund der Beschichtung nicht empfohlen wird – blätterten keine Farbpartikel ab. In Summa macht die Flasche einen extrem robusten Eindruck. Die Standard Mouth Trinkflasche ist in den Größen 18oz (532ml), 21oz (621ml) sowie 24oz (709ml) in vielen frischen Farben erhältlich. Im Herbst 2016 bringt Hydro Flask einen neu entwickelten Sport Cap Verschluss, speziell zur einhändigen Benutzung auf den Markt.

Ob Wanderfreund, Schulbankdrücker oder Verächter lauwarmer Getränke. Die Standard Mouth von Hydro Flask überzeugt mit einer top Verarbeitung, extrem guter Isolierung und einem frischen Design mit jubelndem Logo. Da jubeln wir gerne mit!

TREK ASCENT INSULATED von FiveFingers – gefütterte Zehenschuhe für richtig kalte Tage

Beitragsbild FiveFingers Trek Ascent Insulated

Dass die Produktpalette von FiveFingers nicht ausschließlich Sportschuhe beinhaltet, haben wir bereits in unserem Bericht über den CVT Wool herausgestellt. Damals kritisierten wir bei dem ersten klassischen Freizeitmodell den mangelnden Nässeschutz.

Ein weiteres Herbst-/Wintermodell, das erstmals in der Saison 2015/16 auf den Markt kam, ist der Trek Ascent Insulated. Hierbei handelt es sich um die gefütterte Variante des Trek Ascent, die sich vorwiegend bei leichten Aktivitäten im Gelände oder auf Reisen großer Beliebtheit erfreute. Der Trek Ascent Insulated ist in den Farben schwarz und khaki-orange (Herren) bzw. khaki-grape (Damen) jeweils für beide Geschlechter erhältlich. Laut Herstellerangaben sollte das Modell eine Nummer größer gewählt werden, da die Innenfütterung doch sehr üppig ausfällt. Hier kommt es natürlich auf die Socken an. Wer es komfortabel und kuschelig warm haben möchte, greift zu den Endura Merino Comfort Plus von Knitido – dann ist die Größenauswahl +1 in jedem Fall sinnvoll. Wer die Schuhe trotz eisigen Temperaturen à la FiveFingers Manier barfuß tragen möchte, kann sie in seiner gewohnten Größe wählen. Der Unterschied bei der großen Zehe beträgt rund 0,5cm.

Produktbild FiveFingers Trek Ascent InsulatedDas Obermaterial des Trek Ascent Insulated besteht aus widerstandfähigem Cordura und ist wind- und wasserabweisend. Während alle anderen FiveFingers Modelle in den Bereichen zwischen den einzelnen Zehentaschen keine spezielle Imprägnierung besitzen, ist der Nässeschutz bei diesem Modell komplett und rundum vorhanden. Damit bleiben die Füße zumindest bei Nieselregen oder Schnee trocken. Im Inneren verwendet FiveFingers angenehm weiche Wolle, die neben ausreichend Wärmeleistung und einem angenehmen Fußklima auch einiges an Komfort zu bieten hat. Die Innensohle misst 4mm, doppelt so viel wie jene beim CVT Wool. Dieser Minimalschuh ist definitiv maximal ausgestattet, was im Vergleich zu anderen FiveFingers Modellen anfangs etwas gewöhnungsbedürftig ist. Auch ist bei diesem Modell eine optimale Passform der Socken wichtiger denn je, ansonsten wird es aufgrund des dicken Innenfutters schnell unbequem. Als Außensohle kommt die neuartige Icetrek Gummimischung zur Anwendung, welche eine hervorragende Performance speziell bei niedrigen Temperaturen bietet. Der Hersteller verspricht ultimativen Grip auf Eis, Schnee und vereisten Flächen, was wir in der Tat bestätigen können. Auch in nassen Treppenhäusern, auf feuchten, teils gefrorenen Holzböden hatten wir sicheren Stand. Das ist nicht bei jedem Winterschuh selbstverständlich und soll an dieser Stelle lobend hervorgehoben werden. Zudem wiegt das Paar gerade einmal 377g (Gr. 40), so leicht wie kaum ein anderer gefütterter Winterschuh auf dem Markt. Als besonders angenehm sind uns die robusten, rund 5mm dicken Schnürsenkel aufgefallen. Sie lassen sich optimal schnüren und öffneten sich nicht von alleine. Das ist vor allem bei Wanderungen und Städtetrips von Vorteil. Barfußlaufen fördert zudem eine gesunde Körperhaltung und stärkt das Wohlbefinden des eigenen Körpers. So werden Natur und Umwelt mit einem weiteren Sinn wahrgenommen.

Wie alle Modelle von FiveFingers lässt sich auch der Trek Ascent Insulated problemlos bei 30°C in der Waschmaschine waschen. Getrocknet werden die Schuhe auf der Heizung oder vor dem Ofen. Ein Lösen des Klebers nach mehrmaligem Waschgang konnten wir bei diesem Modell nicht feststellen. Auch wenn der Trek Ascent Insulated aufgrund der Verwendung robuster Materialien (Cordura kommt u.a. als Außenmaterial vom Rucksäcken zur Anwendung) teilweise etwas klobig wirkt, lässt er sich – zumindest in der schwarzen Farbvariante – ebenfalls gut zu Freizeitoutfits kombinieren.

Der Trek Ascent Insulated ist für all diejenigen gedacht, die auch bei klirrend kalten Temperaturen nicht auf das Gefühl des Barfußlaufens verzichten möchten. Die rutschfeste, verhältnismäßig dicke Außensohle, eine komplette Innenfütterung aus Wolle sowie die Verwendung von robustem Cordura als Außenmaterial machen deutlich, dass die Italiener bei diesem Wintermodell keine Kompromisse eingehen. Ob zum Spaziergang im Gelände, einer Städtereise in den Wintermonaten oder einfach als Schuh für jeden Tag – ein gefüttertes Wintermodell fehlte definitiv noch in der Produktpalette von FiveFingers.

Vielseitig einsetzbares Schlauchtuch aus Merinowolle von Wind x-treme

Beitragsbild wdx wool

Der Rohstoff Merinowolle gehört definitiv zu den Aufsteigern des Jahres. Die Naturfaser wird immer häufiger bei der Produktion von Funktionskleidung eingesetzt und punktet mit Eigenschaften wie Geruchsneutralität, Atmungsaktivität, optimalem Feuchtigkeitstransport, angenehmen Tragekomfort und ist zudem noch antibakteriell.

Die spanische Marke Wind x-treme folgt dem Trend und brachte erstmals zur Herbst/Winter Saison 2015/16 Schlauchtücher aus 100% Merinowolle auf den Markt. WINDWOOL ist der perfekte Begleiter für sämtliche Outdoor- und Freizeitaktivitäten während der kalten Jahreszeit. Kuschelige 61cm misst der Schlauchschal und kann somit bei Bedarf auch über die Mund- und Nasenpartie gezogen werden. Merinowolle besitzt einen natürlichen UV-Schutzfaktor, weshalb sich optimal das WINDWOOL für Wintersportler eignet. Zonawind bietet den WINDWOOL in insgesamt 19 Varianten, unifarben sowie bicolor mit symmetrischen Motiven an. Die Produktion findet ausschließlich in Barcelona statt, um höchste Qualität und kundenorientierten Support zu bieten.

SchlauchtProduktbild wdx Windwoolücher von Wind x-treme sind nahtfrei, sodass weder Kältebrücken noch Wundabrieb oder Scheuerstellen entstehen. Außerdem sind die Tücher elastisch und formstabil und passen daher Erwachsenen und Kindern (Kopfumfang von 53-62cm). Speziell die WINDWOOL Schlauchtücher sollten aufgrund ihres 100%igen Merinoanteils lediglich mit Wollwaschmittel gereinigt werden. Maschinenwäsche bis 30°C ist möglich. Auch nach mehrmaligen Waschgängen behält das Tuch seine Form und die Naturfaser ihre weiche Haptik. Zusammengefaltet passt es in die Seitentasche einer jeden Jacke und fällt mit exakt 47g nicht merklich ins Gewicht. Auch das Kombinieren zweier Tücher ist möglich und eignet sich insbesondere bei extrem kalten, windigen Temperaturen und Aktivitäten ohne entsprechende Bewegungsintensität.

Wind x-treme kombiniert seine bewährte Schlauchschal-Konstruktion mit der Trend-Naturfaser Merinowolle und präsentiert ein vielseitiges, universell einsetzbares Produkt, das nicht nur Wintersportler überzeugt. Auch für den Freizeitbereich eignen sich die zeitlosen WINDWOOL Tücher aus Merinowolle, zumal sie äußerst pflegeleicht und langlebig sind.