Chalkbag-Unikate vom Kölner Label BlaueRoute

Was wäre ein Kletterer ohne sein Chalkbag? Mittlerweile in unzähligen Farben, Materialien und Ausstattungsmerkmalen erhältlich ist er der obligatorische Wegbegleiter bei Kletter- und Bouldersessions. Wer dabei Wert auf ein kundenspezifisches Unikat legt, sollte sich die Einzelstücke des Kölner Label BlaueRoute anschauen.

Die kleine Manufaktur, die seit ihrer Gründung insgesamt 162 Chalkbags und 8 Boulderbags verkauft hat, wurde 2012 von Martin Gehrmann ins Leben gerufen. Männer und Handarbeit? Zugegeben, in den letzten Jahren hat sich einiges verändert. Für Gehrmann ist Häkeln und Stricken nichts Ungewöhnliches. „… ich hab’s schon in der Schule gelernt“. Als er das Rauchen aufgegeben hat, suchte er nach einer neuen Beschäftigung und blieb – aufgrund seines Hobbys, der Kletterei – bei letztendlich Chalkbags hängen. Nachdem sein erstes Exemplar fertig war und er einen weiteren Chalkbag als Geburtstagsgeschenk fertigte, folgten Anfragen von Leuten aus der Kletterhalle. Daraufhin entschloss sich der gelernte MTA sein eigenes Label zu gründen. Den Namen „BlaueRoute“ wählte er aufgrund seiner Lieblingsfarbe Blau, der zweite Teil des Wortes ist selbsterklärend.

Wir durften das Unikat mit dem (Routen)Namen „Wer suchet, der findet“ testen. Neben den unzähligen Möglichkeiten der Individualisierung interessierte uns natürlich auch die Funktionsfähigkeit. Ist der Chalkbag gut zugänglich, wie funktioniert das Verschlusssystem? Verliert er – eingepackt im Rucksack – auf dem Hin- und Rückweg zur Kletterhalle mehr Chalk als bei Gebrauch?

Im Onlineshop von BlaueRoute sind diProduktbild BlaueRoutee bereits fertig hergestellten Chalkbags gelistet. Die Lieferzeit hierfür beträgt aus eigener Erfahrung 1-2 Werktage. Wünscht man ein komplett individualisiertes Produkt, kann man dieses über das Kontaktformular bestellen. Derzeit stehen 17 verschiedene Farbgarne zur Auswahl. Je nach Aufwand und Auftragslage beträgt die Lieferzeit für die kundenspezifischen Chalkbags ein paar Tage mehr. Am Chalkbag selbst sind neben einem Bürstenhalter-Gummi zwei Schlaufen angebracht, um ihn mit Karabinern zentral am Klettergurt befestigen zu können. Ein Gurtband ist leider nicht im Lieferumfang enthalten. Dieses kann jedoch für 3,00€ separat bestellt werden. Innen ist der Chalkbag mit samtig weichem Fleece ausgelegt, schließen lässt er sich mittels Zipper. Mit einer rund 12cm breiten, stabilen Öffnung funktioniert das Chalken problemlos. Die Kombination aus gestrickten Boden und Mittelteil, einer mit Stoff ausgekleideten Öffnung sowie der Verschlussmechanismus kostete Gehrmann neben mehreren Anläufen wohl auch ziemlich viele Arbeitsstunden. Diese haben sich definitiv gelohnt, denn die Konstruktion kann sich wirklich sehen lassen. Der Chalkbag ist strapazierfähig, leicht und vor allem: nahezu staubdicht.

Gehrmanns Chalkbags sind nicht nur individuell, sondern bezüglich der farbenfrohen Garne und Filzapplikationen auch ausdrucksstark und lebendig – emphatisch. Genauso beschreibt sich der sympathische Mann mit blonden Haaren und Septum-Piercing auch. Außerdem sei er sprachgewandt und vor allem kreativ. Besonders letzteres können wir bestätigen. Seine Chalkbags sind ein Eyecatcher an jedem Klettergurt und nahezu komplett dicht. Respekt! Wir hoffen diese originellen Chalkbags demnächst öfter in den (Kölner) Kletterhallen anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *