Selkbag Lite – der Schlafsack mit Armen und Beinen

Die diesjährige Camping- und Festivalsaison steht vor der Tür! Passend dazu möchten wir euch Selkbag, einen ausgefallenen, clever konstruierten Schlafsack vorstellen. Wobei SchlafSACK bezüglich des Wordings nicht ganz richtig ist – schließlich handelt es sich rein äußerlich eher um einen Overall. Das „sleep-and-wear-system“ gibt es inzwischen in mehreren Ausführungen. Neben dem Startmodell aus dem Jahr 2010, gibt es inzwischen eine überarbeitete Version „Original“ sowie ein Modell für die wärmeren Tage „Lite“ und ein technisches Modell „Patagon“. Außerdem bietet der Hersteller inzwischen ein Modell speziell für Kinder an. Preislich liegen die Schlafsäcke 2.0 zwischen 69€ (Lite) und 249€ (Patagon). Styletechnisch stehen sich die Modelle in nichts nach und erinnern je nach Farbe in entferntester Weise an die sperrigen Raumfahrtanzüge der NASA.

Classic Black SleepingWir haben das „Lite“-Modell, die Ausführung mit 20% weniger Packmaß und Gewicht, getestet. Erhältlich ist sie wahlweise in anthrazit oder in blau. Die Größenbestimmung erfolgt über die Maßtabelle und richtet sich nach der Körpergröße. Hier ist zu beachten, dass es sich um ein unisex-Produkt handelt, das dementsprechend groß ausfällt. Zierlichen Trägerinnen und Trägern bis 1,75m würden wir stets die Größe M (kleinste Größe) empfehlen, da der Overall sehr weit geschnitten ist. Das Außen- und Innenmaterial besteht jeweils aus Polyester, weshalb darunter lange Unterwäsche (beispielsweise aus Merino) getragen werden sollte. Als Komfortzone gibt der Hersteller 12°C an (Limit 8°C), weshalb sich der Selkbag „Lite“ optimal für laue Sommernächte oder der Verwendung indoor eignet. Angezogen wird er ganz nach Overall-Manier über zwei lange Reißverschlüsse auf der Vorderseite. Das funktioniert problemlos, der Einstieg ist in jedem Fall weit genug. Eine Kapuze besitzt der Schlafsack ebenfalls, wobei hier weniger der Wärmeaspekt, als der Kissenersatz, eine Rolle spielt. Leider lässt sich diese nicht abnehmen. Ausgestattet ist das Modell mit praktischen Öffnungen an den Händen, sodass Kartenspielen am Lagerfeuer, simsen auf der Couch oder kochen (im Ansatz) problemlos funktioniert. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings das Laufen. Trotz Anti-Rutsch-Sohle, die laut Hersteller für sicheren Stand sorgen soll, gestaltet sich die Fortbewegung schwierig. Hinzu kommt dass auch das „Lite“-Modell mit mindestens 1,3kg nicht gerade ein Grammjäger ist. Für Outdooraktivitäten bei denen es auf Gewicht ankommt und Rucksacktouren ist der Selk’bag folglich nicht geeignet. Wärmstens können wir ihn jedoch für Konzerte und Grillabende empfehlen, nach denen man/frau im Auto übernachtet. Zusammengestopft im mitgelieferten Packsack kann er unscheinbar verstaut werden. Auch für Mittagsschläfchen auf Fatboys und beim abendlichen Couchen erwies sich der Selk’bag als treuer Begleiter.

Beim Selkbag „Lite“ handelt es sich um einen gemütlichen Frühjahr/Sommer-Schlafsack-Overall für Abenteurer, Autoschläfer, Menschen mit Bewegungsdrang (Schlafwandlern werden dadurch ganz neue Perspektiven eröffnet *g*) und solchen, die gerne mit kuriosen Produkten auffallen. Das ist dir mit dem Astronauten-Schlafsack in jedem Fall sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *